Träumen Androiden von künstlichen Schafen?

Vor Kurzem kam die neue Abenteuer Philosophie heraus und gerade ein Thema hat es mir dabei angetan - die künstliche Intelligenz.
 
Wer diesen Blog verfolgt, weiß, dass ich gerade das Thema Transhumanismus und künstliche Intelligenz sehr interessant finde, weil es einfach so viel philosophisches Potential beinhaltet.
 
Im Fall der neuen Ausgabe wird danach gefragt, ob Androiden von künstlichen Schafen träumen.
 
Gerade weil die künstliche Intelligenz nun an dem Punkt ist, an der sie immer schnellere und größere Fortschritte macht, kommen damit auch immer mehr Fragen auf. Nicht zuletzt ethische Fragen und wie man im Alltag mit der künstlichen Intelligenz umgehen sollte.
 
Die Position des Menschen als solches wird dadurch neu bestimmt und das sollte sie auch, denn ansonsten werden wir ab einem Punkt nicht mehr mit dieser Intelligenz umgehen können und verlieren uns als solches.
Ebenso stellt sich die Frage nach einer ethischen Nutzung der künstlichen Intelligenz. Nicht mehr lange und sie wird sicherlich auch für das Militär eingesetzt. Wie und in welchem Umfang ist fraglich, aber denkbar.
 
Künstliche Intelligenz und Robotik kann uns den Alltag sicherlich erleichtern, kommt halt nur darauf an wie viel man davon in sein Leben lassen möchte. Es wird automatisch eine Gegenbewegung geben, die diese künstliche Intelligenz und Robotik gänzlich ablehnt; in gewisser Weise gibt es die schon heute, nur dass sie eben noch nicht so strukturiert ist, wie bspw. der Austausch zwischen Programmierern und Ingenieuren für künstliche Intelligenz.
In der Abenteuer Philosophie wird dabei besonders auf den Film bzw. das Buch „Blade Runner“ hingewiesen, der dahingehend philosophische, ethische und moralische Fragen aufwirft - und gerade in der heutigen zeit aktueller ist, denn je.

Zugegebenermaßen haben ich weder das Buch gelesen, noch den Film gesehen, was ich aber definitiv nachholen werde.
 
Zu der anfänglichen Frage der künstlichen Schafe: stelle ich mir die Gegenfrage, ob künstliche Intelligenzen nicht von realen Schafen träumen könnten.
Schließlich träumen wir selbst auch immer wieder seltsame Zusammenhänge oder von Orten, an denen wir noch nie gewesen sind. Warum sollte dementsprechend nicht auch eine künstliche Intelligenz, von etwas realem träumen können?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Michael (Sonntag, 16 Dezember 2018 02:15)

    Du weißt das sicher, für alle anderen: Die Frage, ob Androiden von elektrischen Schafen träumen, ist ein Zitat. Philip K. Dick schrieb den Roman "Do androids dream of electric sheep" und der wurde dann unter dem Titel "Blade runner" verfilmt. Lesen und schauen lohnen sich auf jeden Fall! Es gibt ein spannendes Gedankenexperiment zur künstlichen Intelligenz. Angenommen, ein Chinese schreibt auf chinesisch Fragen auf Zettel und wirft diese in einen Schlitz. Auf der anderen Seite des Schlitzes vergleicht jemand, der kein chinesisch kann, die Fragen mit einem Katalog, findet dort die passenden Antworten und schiebt diese auf einem Zettel durch den Schlitz zurück.
    Der Chinese denkt, dass er sich mit jemandem unterhält, der ihn versteht, obwohl das Gegenüber kein Chinesisch versteht.
    Will fragen: Wenn die künstliche Intelligenz von außen betrachtet intelligent wirkt, hat sie von innen betrachtet irgend etwas verstanden? Und wie können wir das je wissen?