Suche
Close this search box.

Denkatorium

Denkatorium: Philosophieren Schule Rezensionen Blog Podcast

Kants komplexe Schreibweise ist für viele eine Hürde

Immanuel Kants komplexe Schreibweise

In meinen letzten Beiträgen über Immanuel Kant, bin ich ja schon auf einige wichtige Punkte eingegangen. Insbesondere, welchen Einfluss er auf die Philosophie und die Ethik hatte und bis heute noch hat.
Auch über eines seiner wichtigsten Konzepte, den kategorischen Imperativ habe ich schon etwas geschrieben und wie man diesen im Alltag anwenden kann.
Dementsprechend werde ich in diesem Artikel stärker auf eine der größten Kritiken eingehen: Kants komplexe Schreibweise.
Diese schreckt ab und ist mit ein Grund, warum sich so viele vor Kants Werken scheuen und lieber zu anderen Philosophinnen und Philosophen greifen.


Doch schauen wir uns mal genauer an was Kants komplexe Schreibweise ausmacht und wie man ihr begegnen kann.

Kants komplexe Schreibweise und die Herausforderungen

Ein Hauptgrund für die Schwierigkeiten beim Lesen von Kants Werken liegt in seiner komplexen Sprache. Kant neigt dazu, lange, verschachtelte Sätze zu verwenden, die mit einer Fülle von Fachbegriffen und philosophischen Begriffen gespickt sind. Dies kann es für Anfänger der Philosophie besonders schwierig machen, seinen Argumenten zu folgen und den Sinn seiner Aussagen zu erfassen (hier geht es zu den Grundbegriffen Kants).

Hier ein Beispiel für einen solchen Satz:

„Die transzendentale Analytik ist der zweite Hauptteil der transzendentalen Logik, und der Analytik stehen zwei rein transzendentale Wissenschaften a priori zur Seite, eine reine Logik und eine reine Mathematik.“

Kritik der reinen Vernunft
Kants komplexe Schreibweise für viele eine Hürde

Hier muss man wirklich ganz genau lesen und versuchen zu verstehen, was Kant damit meint, was uns gleich zu einem weiteren Punkt führt: Kants Argumentationen.

Kants Argumentationen sind oft sehr abstrakt und anspruchsvoll. Er neigt dazu, komplexe Konzepte und abstrakte Ideen zu behandeln, die nicht immer leicht zu durchschauen sind. Dies erfordert eine gewisse geistige Anstrengung und Konzentration seitens des Lesers, um die Tiefe seiner Gedanken zu erfassen.

Im obigen Beispielsatz sehen wir Wörter wie „a priori“ oder „transzendental“ was uns zur spezifischen Terminologie oder dem speziellen Wortgebrauch bringt.


Diesen speziellen Wortgebrauch Kants, gilt es zu verstehen, um seine Texte vollständig zu erfassen.
Begriffe wie „a priori“, „Transzendentalismus“ und „kategorischer Imperativ“ haben in Kants Philosophie eine besondere Bedeutung, die über ihre alltägliche Verwendung hinausgeht. Daher ist es wichtig, sich mit dieser Terminologie vertraut zu machen, um seine Werke besser zu verstehen.
Dazu helfen auch Einsteigerbücher in die Philosophie, die einen an diese Thematik heranführt.

Ein weiterer Aspekt, der das Verständnis von Kants Texten erschwert, ist der historische und kulturelle Kontext, in dem sie entstanden sind.
Kants Werke sind tief in seiner Zeit verankert und beziehen sich auf philosophische Debatten und Kontroversen seiner Ära.


Ohne ein grundlegendes Verständnis dieser historischen und kulturellen Hintergründe kann es schwierig sein, den vollen Kontext seiner Argumentationen zu erfassen (in einem späteren Artikel werden ich auch noch auf das Rassismus-Problem Kants eingehen).

Man sieht also, dass Kants Werke einem verschiedene Hürden bieten, die es zu überwinden gilt, wenn man sich mehr mit ihm und seinen Ideen beschäftigen möchte.
Dennoch sind diese Hürden nicht unüberwindbar!
Mit der richtigen Herangehensweise, Geduld und einem gewissen Maß an Unterstützung können Anfänger der Philosophie dennoch einen Zugang zu Kants Werken finden und sein einflussreiches Denken besser verstehen.

6 Tipps und Techniken zum Verständnis von Kants Werken

  1. Kontextualisierung
    Bevor man sich in Kants Werke vertieft, ist es hilfreich, sich mit dem historischen, philosophischen und kulturellen Kontext seiner Zeit vertraut zu machen. Dies kann dabei helfen, die Motivationen hinter Kants Argumentationen sowie die philosophischen Debatten seiner Ära besser zu verstehen.
  1. Langsames Lesen und Nachdenken
    Kants Texte sind bekannt für ihre Komplexität und Tiefe. Man muss sich daher Zeit beim Lesen nehmen und langsam vorgehen. Zudem sollte man bei jedem Satz verweilen und versuchen, den Sinn und die Bedeutungen gründlich zu erfassen.
    Mach Dir Notizen und reflektiere über die verschiedenen Ideen und Argumente, die Kant präsentiert.
  1. Klärung von Schlüsselbegriffen
    Eine gründliche Kenntnis der speziellen Wörter, die Kant verwendet, ist von entscheidender Bedeutung für das Verständnis seiner Werke. Daher sollte man die Bedeutung von Schlüsselbegriffen wie „a priori“, „Transzendentalismus“ und „kategorischer Imperativ“ klären.
    Ein gutes Glossar oder wie oben schon erwähnt Einstiegsliteratur kann auch hier sehr hilfreich sein.
  1. Rückgriff auf Sekundärliteratur
    Es kann sehr nützlich sein, sich auf Sekundärliteratur, Einstiegsliteratur oder Kommentare zu Kants Werken zu stützen, insbesondere wenn Sie gerade erst mit der Philosophie beginnen.
    Kommentare können zusätzliche Erklärungen bieten, komplexe Konzepte vereinfachen und Ihnen helfen, Kants Argumentationen besser nachzuvollziehen.
  1. Diskussion und Austausch
    Diskutiere Kants Werke mit anderen, sei es in einer philosophischen Gruppe, einem Seminar oder online in Foren oder Diskussionsgruppen. Der Austausch von Ideen und Perspektiven kann dazu beitragen dein Verständnis zu vertiefen und neue Einsichten zu gewinnen.
  1. Geduld und Ausdauer
    Man sollte verstehen, dass das Lesen und Interpretieren von Kants Werken eine anspruchsvolle Aufgabe sind, die Geduld und Ausdauer erfordert.
    Sei nicht entmutigt, wenn Du nicht sofort alles verstehst (kleines Geheimnis: das tun Philosophen auch nicht immer, auch wenn sie es ungerne zugeben).
    Gib Dir Zeit, um dich mit seinem Denken vertraut zu machen, und sei offen für einen langfristigen Lernprozess.

Beispiele wie Du Kants Ideen auch im Alltag anwenden kannst findest du hier. Durch diese können Theorie und Praxis der kantischen Philosophie zusammengebracht und erkundet werden.
Zudem wird dadurch auch noch verständlicher, was Kant mit bestimmten Ideen sagen wollte und Kants komplexe Schreibweise wird anschaulicher.

Aussichten

Kant sollte man mutig begegnen, denn seine Texte sind schwer, gerade wenn man ihn zum ersten Mal liest. Natürlich kann es immer wieder mal vorkommen, dass man ihn gar nicht so schwer findet, wie immer alle behaupten.

Dann kann man von Glück reden, einen guten Zugang zu ihm gefunden zu haben. Dennoch rate ich immer an, sich Literatur zu besorgen, die einem in den Anfängen hilft, denn Kants komplexe Schreibweise ist wirklich eine Hausnummer für sich.

Selbst wenn man sich schon Jahre mit Philosophie beschäftigt, ist so etwas immer hilfreich und man sollte hierbei keinen falschen Stolz walten lassen.

Man ist immer Schülerin oder Schüler, egal wie alt man ist und wie lange man sich mit einem Thema beschäftigt.

Habt ihr euch schon etwas mehr mit Kant beschäftigen können?

Welchen Zugang habt ihr zu ihm gefunden oder vielleicht doch gar keinen?

Vielleicht habt ihr auch andere Beispiele parat, wie ihr Kants komplexe Schreibweise besser verstehen konntet?

Schreibt mir in die Kommentare!

Lust auf Philosophie?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Einblicke in meine laufenden Projekte und Gedanken, aber auch Tipps im Bereich der Medienphilosophie, philosophischen Literatur und der Philosophie im Alltag.

 

Mit seinen 10 Jahren ist das Denkatorium einer der Philosophie Blogs im deutschsprachigen Raum, die am längsten dauerhaft aktiv sind und auch immer wieder aktuelle Themen aufgreifen.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert