Suche
Close this search box.

Denkatorium

Denkatorium: Philosophieren Schule Rezensionen Blog Beratung

KI-Software und der Tod der Kunst?

Es ist schon einige Zeit her, genauer gesagt im Herbst 2022, wo auf einem Volksfest im US-Bundesstaat Colorado ein das Siegerbild eine wichtige Debatte losgetreten hat.

Das Bild wurde mit einer KI-Software von einem Mann namens Jason Allen erstellt. Das Bild trägt den Titel „Théâtre D’opéra Spatial“ und zeigt eine Szene, die einen retrofuturistischen Eindruck macht, ähnlich dem Film Jupiter Ascending oder dem Fünften Element.

Gewonnen hat das Bild in der Kategorie „Digital Arts/Digitally Manipulated Photography“ und Allen hatte dazu nur geschrieben, dass es „via Midjourney“ erstellt wurde. Midjourney ist einer von vielen KI-Software-Bildgeneratoren, die heute im Internet zu finden sind.

Auch einige Monate später hat ein Fotograf (Boris Eldagsen) ein Bild mittels einer KI-Software erstellt und bei den renommierten Sony World Photography Award 2023 in der Kategorie „Kreativ“ den ersten Platz gemacht.

Das Bild „The Electrician“ zeigt zwei Frauen, die jedoch nie existiert haben. Eldagsen hat jedoch, bevor er als Gewinner bekannt gegeben wurde bestätigt, dass seine Kreation mit Hilfe von KI-Software erstellt wurde.

Als ihm der Preis nun verliehen werden sollte, lehnte er diesen ab und schrieb dazu bei Instagram: „KI-Bilder und Fotografie sollten bei einem Preis wie diesem nicht miteinander konkurrieren. Es handelt sich um unterschiedliche Dinge. KI ist keine Fotografie. Deshalb werde ich den Preis nicht annehmen.“

Zudem meinte er, dass es eine offene Diskussion geben müsse über das, was als Fotografie angesehen werden soll und was nicht.

Doch nicht nur Fotografen als Künstler, sondern auch Maler und Musiker sehen in der KI ein Problem. Nicht deshalb, weil die KI-Generatoren schnell Bilder, Songs usw. produzieren können und sie vielleicht weniger Arbeit erhalten, sondern auch, weil es als Kunst deklariert wird.

Doch wir müssen uns bei dieser Thematik viele Fragen stellen, die bisher nur wenig Beachtung fanden, jedoch in Zukunft noch besprochen werden müssen.

Einige Fragen, die mir hierbei aufgekommen sind, werde ich in diesem Artikel untersuchen.

Was ist Kunst? Kann ein von einer KI geschaffenes Werk als echte Kunst gelten, oder ist menschliche Absicht notwendig?

Die Frage „Was ist Kunst?“ ist eine der grundlegenden und oft diskutierten Fragen in der Ästhetik, einem Zweig der Philosophie, der sich mit Kunst und Schönheit befasst. Kunst kann als eine Form des Ausdrucks, der Kommunikation und der Kreativität verstanden werden, die durch verschiedene Medien wie Malerei, Skulptur, Musik, Literatur und digitale Medien vermittelt wird.

Kunstwerke werden oft als kreative und originelle Schöpfungen betrachtet, die einzigartige Perspektiven und Ideen vermitteln (sollen).

Ein zentrales Merkmal von Kunst ist ihr ästhetischer Wert: Kunst zielt darauf ab, ästhetische Erfahrungen zu erzeugen, die Emotionen wecken und das Bewusstsein des Betrachters schärfen. Zudem spielt die Absicht des Künstlers eine wichtige Rolle bei der Schaffung von Kunst.

Die Botschaft, die Emotion oder das Konzept, das der Künstler vermitteln möchte, ist ein zentraler Aspekt des Kunstwerks. Kunst ist oft offen für Interpretation und kann verschiedene Bedeutungen für verschiedene Betrachter haben.

In der Debatte darüber, ob ein von einer KI-Software geschaffenes Werk als echte Kunst gelten kann, gibt es mehrere philosophische und ästhetische Fragen.

Befürworter der KI-Kunst argumentieren, dass KI-Systeme durch Algorithmen und maschinelles Lernen einzigartige und originelle Werke schaffen können, die ästhetisch ansprechend und innovativ sind. Diese Werke können ästhetische Erfahrungen erzeugen, die den Betrachter berühren und zum Nachdenken anregen, ähnlich wie menschlich geschaffene Kunst. Die Einbeziehung von KI als Werkzeug oder als Schöpfer könnte als eine natürliche Weiterentwicklung der Kunst betrachtet werden, da Kunst sich im Laufe der Geschichte ständig weiterentwickelt hat.

Kritiker der KI-Kunst hingegen betonen den Mangel an menschlicher Absicht. Ohne die bewusste Absicht eines menschlichen Künstlers, eine bestimmte Botschaft oder Emotion zu vermitteln, fehlt den Werken möglicherweise eine essenzielle Dimension der Kunst.

KI-Systeme besitzen kein Bewusstsein und keine Emotionen, und Kritiker argumentieren, dass echte Kunst das Ergebnis menschlicher Erfahrung, Emotion und Bewusstsein ist, die eine KI nicht replizieren kann. Die Interpretation und Bedeutung eines Kunstwerks können stark von der menschlichen Erfahrung des Künstlers beeinflusst sein. Wenn eine KI ein Werk schafft, fehlt diese persönliche Dimension, die oft tiefere Bedeutungen und Interpretationen ermöglicht.

Wer ist der wahre Schöpfer von KI-generierter Kunst? Ist es die KI, der Programmierer oder die Person, die die KI verwendet?

Die Frage, wer der wahre Schöpfer von KI-generierter Kunst ist, berührt tiefere philosophische und rechtliche Aspekte der Kreativität und Urheberschaft. Diese Frage kann aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden, wobei jeweils unterschiedliche Akteure in den Fokus rücken: die KI selbst, der Programmierer oder die Person, die die KI verwendet.

Eine Perspektive ist, die KI selbst als den Schöpfer der Kunstwerke zu betrachten. KI-Systeme, insbesondere solche, die auf maschinellem Lernen und neuronalen Netzwerken basieren, können Kunstwerke erstellen, die originell und kreativ erscheinen.

Diese Systeme können aus großen Datenmengen lernen und eigenständige Entscheidungen darüber treffen, wie ein Kunstwerk aussehen soll. Aus dieser Sicht könnte man argumentieren, dass die KI als autonomes System die kreative Leistung vollbringt.

Eine andere Perspektive sieht den Programmierer als den wahren Schöpfer. Die KI würde ohne die ursprünglichen Algorithmen und das Training, das von den Programmierern und Entwicklern durchgeführt wurde, nicht existieren. Programmierer entwerfen die Architektur der KI, bestimmen die Trainingsdaten und setzen die Parameter, innerhalb derer die KI operiert.

Somit könnte man argumentieren, dass die kreative Leistung der Programmierer in der Schaffung der KI selbst liegt, die dann Kunstwerke generieren kann.

Eine weitere Perspektive sieht die Person, die die KI verwendet, als den wahren Schöpfer der Kunstwerke. Diese Benutzer interagieren mit der KI, geben ihr Anweisungen und wählen die besten Ergebnisse aus.

Sie sind es, die den kreativen Prozess leiten und letztlich entscheiden, welches Kunstwerk präsentiert wird. Aus dieser Sicht könnte man die Nutzer als die kreativen Köpfe hinter der KI-Kunst betrachten.

Die Frage nach dem wahren Schöpfer von KI-generierter Kunst bleibt offen und komplex. Sie wirft wichtige Fragen über die Natur der Kreativität und die Rolle der menschlichen Intention auf.

Ist es die technische Fähigkeit der KI-Software, die sie zum Schöpfer macht, oder die menschliche Steuerung und Programmierung, die den kreativen Prozess ermöglicht?

Oder ist es der kreative Input und die Auswahl des Nutzers, die den entscheidenden Beitrag leisten?

Jede dieser Perspektiven bietet wertvolle Einsichten in die Natur der KI-Kunst und fordert uns auf, unsere traditionellen Vorstellungen von Urheberschaft und Kreativität zu überdenken.

Wie bewerten wir den Wert und die Originalität von KI-generierter Kunst im Vergleich zu von Menschen geschaffener Kunst? Verringert der Einsatz von KI-Software die Einzigartigkeit eines Kunstwerks?

Die Bewertung des Wertes und der Originalität von KI-generierter Kunst im Vergleich zu von Menschen geschaffener Kunst wirft komplexe Fragen auf, die sowohl ästhetische als auch philosophische Dimensionen haben.

Es geht darum, wie wir Kreativität definieren, welche Rolle die menschliche Intention spielt und wie wir die Einzigartigkeit eines Kunstwerks bestimmen.

Bewertung des Wertes und der Originalität

Traditionell wird Kunst als Ausdruck menschlicher Kreativität und Innovation betrachtet. Ein wesentliches Merkmal dabei ist die Intention des Künstlers, die das Werk mit Bedeutung und emotionaler Tiefe versieht. KI-Software generierte Kunst hingegen basiert auf Algorithmen und Datenmustern. Während KI-Systeme innovative und ästhetisch ansprechende Werke schaffen können, fehlt ihnen die bewusste Intention und die persönliche Erfahrung, die menschliche Künstler einbringen.

Der ästhetische Wert eines Kunstwerks kann sowohl bei menschlicher als auch bei KI-generierter Kunst hoch sein. Kunstwerke von KI können visuell beeindruckend und technisch perfekt sein. Der ästhetische Genuss, den Betrachter daraus ziehen, kann dem von menschlich geschaffener Kunst ähnlich sein.

Doch oft wird der ästhetische Wert auch durch die Geschichte und den Kontext des Künstlers beeinflusst, was bei KI-Kunst fehlt.

Die Originalität eines Kunstwerks wird häufig daran gemessen, wie einzigartig und unverwechselbar es ist. KI-Systeme können durch maschinelles Lernen aus großen Datensätzen von Kunstwerken lernen und neue Kombinationen schaffen, die originell wirken. Dennoch ist die Originalität hier technisch bedingt und nicht das Ergebnis eines individuellen kreativen Prozesses. Viele Kritiker argumentieren, dass die fehlende persönliche Intention und das fehlende Bewusstsein der KI die wahre Originalität mindern.

Einzigartigkeit und der Einsatz von KI

Ein zentraler Aspekt der Einzigartigkeit in der Kunst ist die Unwiederholbarkeit des kreativen Aktes. Bei menschlicher Kunst spielt der einmalige schöpferische Prozess eine große Rolle. Also nicht das direkte Ergebnis ist hier gemeint, sondern der Akt als solches.

KI-Software generierte Kunst kann jedoch theoretisch unendlich oft reproduziert werden, was die Einzigartigkeit eines einzelnen Kunstwerks verringern kann. Außerdem können ähnliche Werke von verschiedenen KI-Systemen erzeugt werden, wenn sie auf denselben Datensätzen trainiert wurden. Der Akt ist hierbei jedoch nebensächlich, sondern es geht um das reine Ergebnis.

Die Wertschätzung von Kunst ist stark kontextabhängig. Menschliche Kunstwerke tragen oft die Handschrift ihres Schöpfers, eine individuelle Geschichte und emotionale Tiefe, die durch den Lebenskontext des Künstlers geprägt sind.

KI-Kunstwerke fehlen diese tiefen, persönlichen Erzählungen, was ihre Einzigartigkeit und den emotionalen Wert beeinträchtigen kann (darauf gehe ich auch noch einmal kurz am Ende ein).

Gibt es ethische Bedenken, wenn KI an Kunstwettbewerben teilnimmt? Untergräbt dies die Bemühungen menschlicher Künstler?

Die Teilnahme von KI-System und KI-Software an Kunstwettbewerben wirft mehrere ethische Fragen auf, die sowohl die Integrität der Wettbewerbe als auch die Anerkennung und Bemühungen menschlicher Künstler betreffen.

Ein zentrales ethisches Problem ist die Frage der Fairness. Menschliche Künstler investieren Jahre in die Entwicklung ihrer Fähigkeiten, während KI-Systeme große Mengen an Daten in kurzer Zeit verarbeiten können, um Kunstwerke zu erzeugen. Dies schafft ein ungleiches Spielfeld, da die KI über Ressourcen und Fähigkeiten verfügt, die Menschen nicht besitzen.

Die Bewertung von Kunstwerken durch Menschen und KI-Software könnte unterschiedliche Maßstäbe erfordern. Juroren müssen möglicherweise ihre Kriterien anpassen, um die von einer KI geschaffenen Werke angemessen zu bewerten, was die Vergleichbarkeit der Beiträge erschwert.

Die Frage der Urheberschaft ist komplex. Wenn eine KI ein Kunstwerk schafft, stellt sich die Frage, wem das Werk gehört – dem Programmierer, dem Benutzer der KI oder der KI selbst? Diese Unklarheit kann zu rechtlichen und ethischen Problemen führen, insbesondere wenn es um Preisgelder und Anerkennung geht.

Menschliche Künstler streben nach Anerkennung und Wertschätzung für ihre kreative Arbeit. Wenn KI-generierte Kunstwerke dieselbe Plattform und Anerkennung erhalten, könnte dies die Bemühungen und das Ansehen menschlicher Künstler untergraben.

Die Teilnahme von KI an Kunstwettbewerben kann den Druck auf menschliche Künstler erhöhen, da sie nun mit Maschinen konkurrieren müssen, die in der Lage sind, in kurzer Zeit beeindruckende Werke zu schaffen. Dies kann entmutigend sein und die Motivation der Künstler nachhaltig beeinträchtigen.

Wenn KI-generierte Kunstwerke häufiger Preise gewinnen und Anerkennung finden, könnte dies den Wert und die Einzigartigkeit menschlicher Kunstwerke mindern. Die Gesellschaft könnte beginnen, KI-Kunst als gleichwertig oder sogar überlegen zu betrachten, was die Bemühungen menschlicher Künstler entwertet.

Auf der positiven Seite können KI-Technologien neue kreative Möglichkeiten eröffnen. Künstler könnten KI als Werkzeug nutzen, um ihre kreativen Grenzen zu erweitern und neue Kunstformen zu erforschen. Dies könnte zu einer Bereicherung der Kunstlandschaft führen, wenn KI als Ergänzung und nicht als Ersatz für menschliche Kreativität betrachtet wird.

Ein ethischer Ansatz könnte darin bestehen, klare Kategorien für KI-generierte Kunst und menschlich geschaffene Kunst zu definieren. Wettbewerbe könnten separate Kategorien für KI und menschliche Kunstwerke einführen, um die Bemühungen beider Seiten anzuerkennen und zu würdigen.

Welche potenziellen Auswirkungen hat die zunehmende Verbreitung von KI-generierter Kunst auf die Kunstindustrie und den Kunstmarkt? Wird dies zu einer Neubewertung menschlicher Kunst führen?

Die Einführung von KI-generierter Kunst schafft neue Kategorien innerhalb des Kunstmarktes, was an sich natürlich als positiv gesehen werden kann. Auktionshäuser, Galerien und Sammler müssen sich auf diese neuen Formen der Kunst einstellen und Wege finden, sie zu bewerten und zu vermarkten. Dies kann zu einem erweiterten Markt führen, in dem sowohl traditionelle als auch digitale und KI-generierte Kunstwerke ihren Platz finden.

Die Preisbildung für KI-Kunst kann komplex sein, da traditionelle Maßstäbe wie die Reputation des Künstlers, die Einzigartigkeit und die historische Bedeutung schwer anzuwenden sind. Es könnte zu neuen Bewertungsmodellen kommen, die Faktoren wie den Algorithmus, die Datenbasis und die Interaktivität des Werks berücksichtigen.

Die Präsenz von KI-generierter Kunst kann den Wettbewerb für menschliche Künstler erhöhen. Sie müssen sich nicht nur untereinander, sondern auch gegen Maschinen behaupten, die schnell und in großem Umfang produzieren können. Dies könnte den Druck erhöhen, sich ständig neu zu erfinden (zu müssen) und neue, einzigartige Werke zu schaffen.

Auf der positiven Seite können menschliche Künstler KI-Software als Werkzeug nutzen, um ihre kreativen Prozesse zu erweitern. Dies könnte zu neuen Formen der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine führen und innovative Kunstwerke hervorbringen, die ohne technologische Unterstützung nicht möglich wären.

Die Präsenz von KI-Software in der Kunst könnte eine Neubewertung der menschlichen Kreativität und des künstlerischen Prozesses auslösen. Menschen könnten beginnen, die emotionale Tiefe, die persönliche Geschichte und die bewusste Intention, die in menschlicher Kunst steckt, mehr zu schätzen. Diese Eigenschaften sind schwer von Maschinen zu replizieren und könnten dazu führen, dass menschliche Kunst als einzigartig und besonders wertvoll angesehen wird.

Die zunehmende Verbreitung von KI-Kunst wird wahrscheinlich ethische und philosophische Debatten über die Natur von Kunst, Kreativität und Urheberschaft anregen. Diese Diskussionen könnten dazu führen, dass wir unsere Definitionen und Wertvorstellungen in Bezug auf Kunst überdenken und anpassen.

Können Maschinen die gleichen emotionalen Reaktionen bei Betrachtern hervorrufen?

Maschinen können ästhetisch ansprechende und technisch beeindruckende Kunstwerke schaffen, die bei Betrachtern positive emotionale Reaktionen hervorrufen können.

Dies geschieht jedoch in der Regel durch visuelle Reize und nicht durch eine tiefere emotionale Verbindung. Die emotionale Resonanz, die durch menschliche Kunstwerke erzeugt wird, basiert häufig auf der persönlichen Geschichte des Künstlers, der Intention und der expressiven Tiefe des Werks.

Da KI-Software diese persönlichen und emotionalen Aspekte nicht besitzt, bleibt die emotionale Wirkung ihrer Kunstwerke oft oberflächlich und abgeflacht.

Aussicht

Man kann also sehen, dass dieses Thema sehr komplex ist und sowohl Bereiche der Ethik, Ästhetik, Urheberschaft, Kreativität und einige mehr berührt.

Hierbei geht es nicht nur um die KI oder KI-Software an sich, sondern auch darum wo und wie sie eingesetzt wird.

Außerdem stellt sich insbesondere hierbei die Frage, welche Rolle der Mensch als schöpfendes Element agiert.

Was sicherlich jeder verstehen kann, der sich über viele Jahre eine Fähigkeit angeeignet hat, ist, dass ein Gefühl der Ungerechtigkeit dabei entsteht, wenn man etwas von einer KI generiertes mit etwas vom Menschen Erschaffenes versucht zu vergleichen.

Aber eben auch die Anerkennung wird sicher zu einem großen Teil geschmälert, was aber in dem Fall nicht durch die KI-Software passiert, sondern durch die Menschen, die den Wert eines bspw. Bildes nicht mehr anerkennen können oder wollen.

Wir stehen hierbei vor einem großen Problem, das noch lange nicht überwunden ist, sondern mit den Jahren immer weiter geklärt werden wird.

Ich, als Fotograf und Blogger, bin hierbei selbst betroffen und stehe zwischen den Stühlen. Einerseits ist es praktisch KI-Software zu benutzen, weil es schnell geht und seinen Zweck erfüllt. Gleichzeitig haben die Bilder eine gewisse Einzigartigkeit, durch die man sich von anderen abheben kann.

Ebenso ist es auch eine Geld-, Zeit- und Urheberrechtsfrage.

Lasse ich mir einen Immanuel Kant generieren, dann umgehe ich eventuelle Urheberrechtsprobleme und habe gleich mehrere Versionen des Bildes.

Finde ich keine geeigneten Bilder Kants, muss ich mir jemanden suchen, der ähnlich aussieht, diesen dann Kleiden eine Fotosession machen usw. Das kostet eine Unmenge Ressourcen, die ich als kostenloser Blogger nicht stemmen könnte.

Andererseits wären diese Bilder ein absolutes Original und wahrscheinlich künstlerischer, als es eine KI je schaffen kann, weil es eben durch das Fotografieren eine ganz andere Tiefe bekommt.

Doch nehme ich mit solchen KI-Bildern auch wiederum nicht an Wettbewerben teil, was die Nutzung noch einmal anders bewerten lässt, als würde man damit Preise gewinnen.

Vor solchen Fragen stehen eben viele Blogger und Kunstschaffende.

Wie Eingangs schon erwähnt, sollte diese Debatte unbedingt (fort-)geführt werden, weil sie einen elementaren Punkt des Menschseins anspricht: Die Kunst.

Wie steht ihr zu dem Problem der KI-Generierten Kunst?

Habt ihr schon KI-Software benutzt oder haltet ihr euch lieber davon fern?

Schreibt mir in die Kommentare!

Lust auf Philosophie?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Einblicke in meine laufenden Projekte und Gedanken, aber auch Tipps im Bereich der Medienphilosophie, philosophischen Literatur und der Philosophie im Alltag.

 

Mit seinen 10 Jahren ist das Denkatorium einer der Philosophie Blogs im deutschsprachigen Raum, die am längsten dauerhaft aktiv sind und auch immer wieder aktuelle Themen aufgreifen.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert